Therapien

La Stone Massage

La Stone

Wie heilsame Steine im Sinne der LaStone-Therapie wirken...

Eine Massage mit heißen Steinen ist ein Geheimnis indianischer und hawaiianischer Schamanen.
Die sogenannte LaStone Therapie stellt eine zurzeit sehr beliebte und abgewandelte Form dar, bei der die Wechselwirkung von warmen und kalten Steinen im Focus stehen. Die Zirkulation der Blut-und Lymphflüssigkeiten werden angeregt und Verspannungen gelöst. Besonders wird jedoch ihr Körper mit neuer ENERGIE aufgetankt. Sie werden die belebende und gleichzeitig entspannende Wirkung bemerken.

Wie funktioniert die Massage?

Die US-Amerikanerin Mary Nelson kam 1993 auf die Idee warme Basalt- und kalte Marmor-Steine miteinander zu kombinieren, ähnlich wie beim Kneippen, d.h. der Kalt-Warm-Reiz auf den Körper genutzt. Der Rücken wird mit wohlriechenden Aromaölen vorbehandelt und massiert und so auf die Stone-Massage vorbereitet. Der Therapeut legt dann warme Steine in Ihre Hände und auf Ihre Füße um die ersten Energiepunkte Ihres Körpers zu energetisieren.

Dann werde weitere warme und kalte Steine nicht nur auf den Rücken gelegt sondern auch in kreisenden Bewegungen geführt und mit den Händen teilweise kombiniert massiert. Die Behandlung dauert 50 Minuten, zur Nachruhe eignen sich 10 Minuten.

Die Heiß-Kalt-Massage wird häufig als wesentlich intensiver im Vergleich zur herkömmlichen Massage empfunden, und als wahre Tiefenentspannung empfunden. Letztendlich ist es eine Mischung aus Massage und Wellness-Anwendung in der das seelische Gleichgewicht im Vordergrund stehen. Vor allem bei Stress und Energieblockaden wird gerne auf die LaStone Therapie zurückgegriffen.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine passive Therapieform und dient dazu, Lymphflüssigkeit (angestaute Flüssigkeit im Bindegewebe) zum Abfluss anzuregen und gleichzeitig zu verhindern, dass mehr Flüssigkeit ins Gewebe hineinströmt! Dies kann der Therapeut mit sanften, streichenden Griffen auf der Haut im Verlauf der Lymphbahnen erreichen.

Die manuelle Lymphdrainage - auch MLD genannt - wird bei verletzungs- und operationsbedingten Schwellungen oder bei Gelenkerkrankungen und Erkrankungen die das Bindegewebe betreffen angewandt. Durch den Abtransport der Flüssigkeit im Gewebe wirkt diese Therapie entlastend, schmerzlindernd und fördert z.B. die Beweglichkeit nach der Verletzung.

Lymphdrainage

Anwendungsgebiete

  • Schwellung nach Verletzung oder Operationen
  • Stauung der Lymphflüssigkeit in einem Körperteil (Arm/Bein)
  • Lymphödem (nach Lymphknotenentnahme nach bestimmten Krebserkrankungen)
  • Lymphödem bei rheumatischen Erkrankungen
  • Migräne, Trigeminusneuralgie, Morbus Sudeck


Häufig wird die MLD anschließend mit einer Kompressionsbandage oder Bestrumpfung verbunden, um erneute Flüssigkeitsansammlung im zuvor entstauten Körperteil zu verhindern. Besondere lymphatische Kinesiotapeanlagen können hier gut angewendet werden (siehe unter Kinesiotape)!

Kinesio-Taping

- ein sanfter Weg der Schmerzbehandlung.

Kinesio Bis zu den 90er Jahren kannte man nur die starren Tapes, die zu einer Ruhigstellung des Gelenkes und einer Einschränkung in der Bewegung führte. Doch die elastischen, bunten Baumwoll-Tapes bewegen sich auf der Haut und aktivieren körpereigene Heilungsprozesse. Auf der Hautebene bewirken die Tapes eine höhere Stoffwechselleistung, auf der tieferen Muskelebene kommt es zu einer sanften Dauermassage und Dauerlymphdrainage, die die Durchblutung und Zirkulation im Muskelgewebe verbessert.

Einzelne Muskeln oder Muskelgruppen werden in ihrem Verlauf entsprechend beklebt, was zu einer sanften Stützung des Muskelzuges führt und den Patienten in seine natürliche Aufrichtung und Statik zurückführt. Irritationen und Spannungsfehlzüge können ausgeglichen werden. Auch Faszien (bindegewebige Hüllen der Muskeln, Sehnen und Bänder) können in ihrem Spannungsmuster verfolgt und beklebt werden und so den gesamten Organismus mit einbeziehen.

Es besteht also ein breitgefächertes Wirkungsgebiet ohne Medikamente und schädliche Nebenwirkungen! Die Tapes bestehen aus 100% Baumwolle, sind hypoallergen und latexfrei, außerdem luft -und feuchtigkeitsdurchlässig. Sie bleiben 7-10 Tage auf der Haut, bevor sie ersetzt werden müssen.

Worauf sollten Sie achten?

  • die Haut vorher nicht eincremen, Tapes haften sonst schlechter
  • mit den Tapes können Sie duschen, schwimmen und baden, anschließend dann mit dem Handtuch trocknen Sauna vermeiden (Tapes lösen sich)
  • lösen sich die Enden der Tapes, schneiden Sie sie mit der Schere vorsichtig ab. Die Wirkung des Tapes bleibt trotzdem erhalten
  • sollte es zum Kribbeln und Jucken unter dem Tape kommen handelt es sich in der Regel nicht um eine Allergie, sondern ist ein Hinweis auf eine vermehrte Stoffwechseltätigkeit der Haut
  • sollte es aber zu einer allergischen Reaktion kommen, lösen Sie die Tapes mit warmen Wasser von der Haut und setzen sie sich mit mir in Verbindung
  • zur Unterstützung der Therapie ist anschließend moderate Bewegung förderlich


Anwendungsgebiete

  • Kopfschmerzen und Migräne, Schwindel, muskulärer Tinnitus
  • Lendenwirbelsäulen und Ischialgien
  • Skoliosen der Wirbelsäule
  • Tennisellenbogen, Sehnenscheidenentzündung, Carpaltunnelsyndrom
  • Gelenkbeschwerden
  • Fersensporn
  • Schulter-Nacken Beschwerden
  • Lymphstauung
  • Nervenschmerzen (Neuralgien)
  • Entstörung vom Narbengewebe
  • Sportverletzungen
  • und vieles mehr

Die Behandlungskosten der Kinesiotapes werden unterschiedlich übernommen. Bitte fragen Sie dazu Ihre Krankenkasse.